Buchmesse Frankfurt 2019 – Freitag – Tag 3

Mein letzter Messetag, nun, die Messe ist erst Sonntag zu Ende, aber nach drei Tagen war ich so erfüllt von den Eindrücken und Begegnungen, dass ich Abends nach Hause fahren wollte.

Morgens, kurz vor 9 Uhr war es überall
noch schön leer und ich konnte ohne
Probleme vom Congress Center, wo ich 
mein Gepäck an der Garderobe abgegeben
hatte, Richtung halle 3 schlendern.

Auch am Stand vom Autorensofa war es
noch schön leer.

Ich hatte bis zu meinem ersten Termin 
noch sehr viel Zeit und das nutzte ich 
auch, um in aller Ruhe zur Halle 4.1 zu
gehen. Unterwegs am Ullstein Verlagsstand
musste ich unbedingt die tolle Eule
fotografieren.
Im sogenannten Treppenhaus traf ich dann unverhofft
auf Autorinnen und Bloggerinnen, alle waren auf dem
Weg zu einem Termin, hatten aber Zeit für einen 
kurzen Plausch.
Mimi J. Poppersen und Elena traf ich dort und 
zumindest da habe ich an ein Foto gedacht. Ob
Elena mich wohl lieb hat 😀 Auf jeden Fall
freue ich mich immer, wenn ich sie sehe. Mimi 
sollte ich an dem Tag noch öfter treffen, was 
ich natürlich super fand.

Isabella Archan hatte zum Bloggertreffen
eingeladen. Am Stand des Conte Verlages
haben wir uns alle getroffen, da wir beide
viel zu früh dort waren, nutzten wir die 
Gelegenheit zum Erzählen und für ein Foto.
Ihr neuestes Buch \“Ein reines Wesen\“ 
wurde uns wunderbar präsentiert. Was soll 
ich sagen, natürlich hatte ich anschließend
ein signiertes Buch von ihr im Gepäck und
den Muffin habe ich mir auch schmecken 
lassen. Leider musste ich irgendwann weiter
und deshalb findet mich keiner auf dem 
Gruppenfoto, das noch mit Autorin und 
Blogger gemacht wurde.
Aber der Freitag ist voll mit Terminen,
leider finden viele zeitgleich statt. Oft 
sind die Treffpunkte weit von einander
entfernt und ich hatte keine Chance 
schnell von einem Ort zum anderen zu
kommen.  Als nächstes wollte ich mich

mit der Autorin Dorothea Stiller treffen, von ihr hatte
ich schon einige Bücher gelesen, die mir gut gefallen
haben und nun wollte ich die Gelegenheit auch  nutzen
und sie in Frankfurt treffen.

Am Freitag musste ich dann auch die Kunst beherrschen,
Termine miteinander zu verbinden. Ich hatte Dorothea
erzählt, dass ich zur Lesung von Tanja Neise gehen 
wollte, weil ich so gerne das neue Buch signiert
von ihr mitnehmen wollte. Aber ich hatte einfach
keine Chance. Schade, an den anderen Tagen gehörte
ich zu den wenigen Zuhörerinnen und nun machte
es sich bemerkbar, das wesentlich mehr los war. 

Dafür saß ich dann bei der Lesung von Ellin Carsta
weiter vorne und konnte ihrer Lesung wunderbar
folgen. Sie hat das vierte Buch der Hansen-Saga
vorgestellt, dass ich jetzt bald lesen werde, denn
nun war ich noch neugieriger, wie die Geschichte
weitergeht.
Ein sehr schönes Bild von
der sympathischen Autorin
Irgendwie bin ich nun etwas stolz, denn
hier kann ich zeigen, wie sehr sich eine
Autorin freut, wenn sie mich unter den
Zuhörern entdeckt: Kerstin Fielstedde

Das Bloggertreffen am Emons Verlagsstand
hatte das Motto \“Krall sie Dir\“

Die Autorinnen Myriane Angelowski und 
Kerstin Fielstedde stellten ihre neuen Bücher vor.

Ich hatte dann auch das Glück, dass ich 
auf einer Tatze am Boden stand und etwas
gewinnen konnte. Die beiden Bücher über 
\“Kamikatze\“ und \“Katerminator\“ hatte ich
schon zu Hause und auch mit Begeisterung
gelesen, deshalb wählte ich die wunderschön
gestalteten Frühstücksbrettchen.

Natürlich durfte dieses besondere Foto
nicht fehlen. Ich freute mich, dass wir 
beiden \“Königskinder\“ nun endlich 
zueinander gefunden hatten. Lange genug
haben wir es ja versucht, uns auf dem 
Messen zu treffen.

Auf dieser Messe hatte ich einige Anlaufstellen,
zu denen ich immer wieder gerne hinging. Hier 
ist des der Stand des Self Publisher Verbandes. Da
traf ich meistens nette Autorinnen an und hier 
hatte ich Glück, es waren ganz viele dort:

Katharina Mosel und ich, wir wohnen nicht weit
voneinander entfernt, aber wir schaffen es immer
nur, uns weit entfernt auf Messen zu treffen

Stina Jensen hatte gerade ein Meet & Greet,
ich denke mal, sie hat es mir verziehen,
dass ich sie am Tag davor nicht erkannt hatte.

Carine Bernard wohnt in der Nähe von 
Düsseldorf und wir hatten uns in der
Woche davor schon gesehen, aber da
nicht an ein Foto gedacht, was wir nun 
in Frankfurt nachholen wollten.

Wie das oft so ist, jemand schlendert an
einem Stand vorbei und sieht ein bekanntes
Gesicht. Ingrid Glomp hatte mich entdeckt
und an anderer Stelle ein Foto von uns 
veröffentlicht, wo sie mich als einer ihrer
liebsten Buchbloggerinnen vorstellt. Ihr seht 
jetzt nicht, wie sehr ich da gewachsen bin.

Und hier habe ich nun ein Foto mit einer
mir bisher unbekannten Autorin Jana Thiem.
Ich kenne ihre Bücher noch nicht, aber
das wird sich bald ändern, denn sie 
schreibt Krimis und darauf bin ich 
besonders neugierig.

Ich erzählte, dass ich aus Düsseldorf komme und 
da wurde jemand anderes aufmerksam, lach, 
Stefanie Hohn war auch dort und in der Woche
davor hatten wir uns ebenfalls in Düsseldorf
getroffen, natürlich ohne ein Foto zu machen.
Tja und nun sollte mein Messetag langsam dem Ende
zugehen, so früh hatte ich es dann doch nicht geplant.
Aber mittlerweile war ich so platt, dass ich kaum noch 
etwas schaffte. Ein letzter Besuch beim Autorensofa

wo ich Marleen Reichenberg antraf,
was mich riesig gefreut hat, denn 
ihre Bücher habe ich immer mit 
viel Begeisterung gelesen.

Und dies sollte nun tatsächlich mein 
letztes Foto sein, dass netterweise 
Viola Hollmann gemacht hat. verewigt
hat sie mich mit Natalie Schauer und
Laura Gambrinus.

Obwohl mein Zug erst um 18.10 Uhr fahren sollte, machte ich mich nun auf dem Weg zur Garderobe und dann auf Richtung Bahnhof. Schade, ich habe dadurch zwar ein schönes Bloggertreffen und andere Autoren verpasst, aber die Lust war raus.

Bestimmt habe ich mit Sicherheit einiges vergessen, aber ich habe ja alle, die mich angesprochen haben, knuddeln können und ein paar Minuten Zeit war immer zum Reden

Was ich noch erwähnen wollte, Thomas Gottschalk ist wirklich sehr sehr groß, naja, ich bin es nicht und deshalb erschien er mir noch größer, als er mir überm Weg lief 😉

Isabella Archan kommt aus der Nummer mit den leckeren Grazer Talern nicht mehr raus, in Leipzig werden wir sie fordern  😉

Karin Seemayer, Deine Cantuccini waren sehr lecker.

Leider habe ich nun doch kein schönes Foto von Anja Saskia Beyer und mir

Thomas Dellenbusch, Respekt, unermüdlich war er immer am Self Publisher Stand, ich hoffe, Du kannst Dich gut erholen.

Vera Nentwich, von uns könnte es ein schönes Foto geben 😉

Manuela Inusa hatte ein Bloggertreffen an einem Termin, wo ich mich woanders befand, aber ich dachte, schau doch mal vorbei, ob sie noch da ist und sie war da, aber ich Schussel habe nicht mehr an ein Foto gedacht.

Resümee nach drei Messetagen, es war megatoll, beeindruckend, überwältigend und sehr anstrengend, aber ich möchte es nicht missen.

Achso, sollte nun jemand neugierig geworden sein, von den meisten Autoren habe ich Bücher gelesen und rezensiert, das alles kann gerne hier auch meiner Seite nachgelesen werden.

Buchmesse Frankfurt 2019 – Donnerstag Tag 2

Der Donnerstag startete ganz ruhig um 9 Uhr mit einer Verabredung im Pressezentrum. Wir Blogger haben ja den Vorteil, dass wir die Räumlichkeiten auch nutzen dürfen und wenn es nur dazu dient, mit anderen Bloggern eine ruhige Ecke zum Quatschen sorry Austauch zu finden. Ich war dort mit den beiden Bloggerinnen Heike Stepprath  von \“Frau Goethe liest\“ und Manuela Hahn von \“Lesenswertes aus dem Bücherhaus\“ verabredet. Tja, ich war ja eigentlich sehr stolz, dass ich diesmal daran dachte, Fotos zu machen und nun vergaß ich gleich am frühen Morgen meinen guten Vorsatz. Beweisen kann ich es nun nicht, dass wir uns getroffen haben 😉

Bisher war ich ja vom Bloggerteam so 
ganz alleine auf der Messe, aber heute 
wollten meine beiden Bloggerfreundinnen 
kommen und deshalb eilte ich auch 
zu der Stelle, wo sie mehr oder weniger auf 
mich warteten. Sicher findet Ihr sie 
in der Menge. Ich konnte es einfach 
nicht lassen und musste ein Foto 
machen und die Retourkutsche kam sofort.

Als nächstes machten wir drei uns dann
auf dem Weg zum Autorensofa. Dort traf
ich die Autorin Ingrid Werner. Von ihr
hatte ich schon ein Buch gelesen und 
es ist immer wieder schön, die Autorin
dann persönlich zu treffen. Diesmal hatte
ich auch ans Foto gedacht.
Allerdings hatte ich nicht so viel Zeit
für weitere nette Gespräche am Stand,
ich hatte einen Termin für ein 
Bloggertreffen bei Harper Collins.
Die beiden für uns Blogger zuständigen
Damen lösten dann auf elegante Weise
das Problem mit der Technik und so
konnten wir einiges über die geplanten
Neuerscheinungen erfahren. 
Und ein Termin jagt den nächsten. 
Aber auf dem Weg treffe ich liebe 
Autoren und soviel Zeit muss sein, 
ein Drücken und ans Foto gedacht. 
Ich freute mich, dass ich Annika 
Bühnemann drücken und ihr für die 
nächste Zeit alles Gute wünschen
konnte, der Grund dafür ist ja nicht
zu übersehen 😉
Kaum war ich im nächsten Gang traf
ich Dietmar Hesse und diesmal hat er
das Foto gemacht. Ich finde es sehr
gut gelungen. 
Am Donnerstag klappte es dann auch sehr gut mit
den Terminen, ich war rechtzeitig zur Lesung von 
Heike Wanner am Stand. Von ihr hatte ich schon 
einige Bücher gelesen und freute mich nun, sie
endlich mal kennen zu lernen. Das neue Buch liegt
jetzt erwartungsvoll bei mir zu Hause. 
Nun sollten wir endlich erfahren, ob das 
Däumchen-drücken für Michelle Schenk geholfen 
hat. Sie war mit ihrem Buch \“Irgendwo hinter den
Wolken\“ nominiert für den Kindle storyteller.
Die Spannung steigt, gleich wird der Umschlag 
geöffnet und der Namen vorgelesen. Um es kurz
zu machen, Michelle hat leider nicht gewonnen.
Jutta Maria Herrmann hat für ihren Psychothriller
\“Böse bist du\“ den Preis bekommen. Leider kann
ich zu dem Buch gar nichts sagen, denn Bücher 
in diesem Genre mag ich nicht lesen. 
da ich leider kein Foto gemacht habe, leihe
ich mir dieses nun aus und möchte die 
Autorin Michelle Schrenk gratulieren, denn
ich finde es schon toll, dass sie zu den Dreien
gehörte, die nominiert wurden.

Kurz möchte ich mal noch etwas anderes erwähnen. Ich hatte mich am Mittwoch schon gewundert, dass ich so wenig Blogger getroffen hatte, mal hier die eine und mal dort den anderen. Aber nach der Verleihung des Preises waren sie alle da, alle, die ich kannte und auf den Messen mal getroffen habe. Ich war überwältigt und kam aus dem Begrüßen und Drücken und Knuddeln nicht raus. Sorry, aber ich schaffe es nicht, alle namentlich zu erwähnen, aber es wissen alle, wen ich meine und dass ich mich ganz dolle gefreut habe.

Und endlich war es dann soweit, dass ein 
Foto von uns – dem Bloggerteam vom
Niederrhein gemacht wurde. Wir nutzten
die Gelegenheit in lustiger Runde.
Elvira Zeißler mit ihrem Mann Michael und
Martina Gercke
später kam Dietmar Hesse noch dazu 
Elvira Zeißler hatte ich schon mehrmals
in der Halle getroffen, aber jetzt endlich 
dachte ich an ein gemeinsames Foto
Dieses tolle lustige Foto wollte ich nun keinem 
vorenthalten, Horst Drosten hatte diesmal das 
Vergnügen sich mit mir und Andrea Salzberger
fotografieren zu lassen
Für Überraschungen bin ich ja meist zu haben,
besonders dann, wenn eine liebe Bloggerfreundin
auf einmal vor mir steht, womit ich gar nicht 
gerechnet hatte: Elena Ernst von Elenas Zeilenzauber
Tja, was soll ich sagen, ich hatte Nachmittags mit Ulrike Busch einen Termin zum Kaffeetrinken und Quatschen, ihre Krimis lese ich mit großer Begeisterung. Natürlich habe ich vergessen, ein Foto zu machen und vorher traf ich den sympathischen Autor Danielle Garreis mit seiner Frau, auch hier habe ich nicht an ein Foto gedacht. Ich muss echt an mir arbeiten. Denn jetzt muss ich gestehen, dass ich die Idee zu einem mal etwas anderen Bild hatte, woran das wohl lag? 
Der Emons Verlag hatte zum Wein-Tasting eingeladen
und ich war natürlich neugierig. Dort präsentierten die
beiden Autorinnen verschiedene Weine. Unter anderem
auch, den von mir fotografierten, ich konnte nicht anders.
Denn ich kannte nicht nur den Ort sondern wusste auch,
wo die Weinstöcke dieses Winzers standen.  Deshalb habe
ich mir die beiden folgenden Bilder von der Seite des
Verlages ausgeliehen. Man möge es mir verzeihen.
Auf diesem Bild bin ich allerdings nicht zu sehen,
es kann sein, dass ich schon wieder weg war, denn
ich wollte zu meinem letzten Progammpunkt des 
Tages und der Lesung von Horst und Julia Drosten
zu hören, sie lasen aus ihrem Buch 
\“Die Elefantenhüterin\“
Damit fand der Tag einen krönenden Abschluss für mich. Obwohl die Messe noch nicht zu Ende war, machte ich mich doch auf den Weg zu meiner Unterkunft. Leider goß es in Strömen und ich hatte keine Lust auf einen kleinen Spaziergang, so habe ich mir nur einen leckeren Salat in der Pizzeria an der Ecke geholt und es mir gemütlich gemacht. Außerdem gibt es immer so viele Eindrücke zu verarbeiten. Denn zwischen den einzelnen Bildern und Programmpunkten gab es noch so vieles, was ich gar nicht mehr alles so auf die Reihe kriege. Ich habe neue Autorinnen kennen gelernt, die meisten schreiben Krimis, ich habe immer wieder Blogger getroffen und entweder war Zeit für ein kurzes Hallo oder für ein längeres \“Wie geht es Dir\“
Später habe ich dann meine Schätze begutachtet und sortiert, denn alles musste sehr gut verpackt werden. Am nächsten Morgen musste ich schließlich mein ganzes Gepäck mit zur Messe nehmen und jeder weiß, dass Literatur ganz schön schwer sein kann 😉

Buchmesse Frankfurt 2019 – Mittwoch – Tag 1

Ich bin bereits am Dienstag nach Frankfurt gefahren, die Bundesbahn war sehr gut zu mir und hat mich ohne Störungen dorthin gefahren. So hatte ich dann auch die Möglichkeit am Mittwoch in aller Ruhe zur Messe zu fahren und die Hallen ohne Gedränge zu erleben.

Morgens um viertel vor neun ist es 
wirklich sehr angenehm zur liebsten
Halle zu gehen

und auch draußen ist noch nicht viel
los, selbst am Himmel ziehen noch 
nicht die Regenwolken auf

Der frühe Vogel … oder besser gesagt,
früh die Lieblingsautorin Petra Schier 
treffen und sich in Ruhe unterhalten 
können, ist doch toll. 
Auf dem Weg von Halle 3.1 zu 3.0
ein Blick auf die Stände, noch ist es
wunderbar leer

Katharina Mohini hat mir am Stand
des Selfpublisher Verbandes ein Buch
überreicht, das wir vom Bloggerteam
demnächst verlosen werden

Zum zweiten Mal an diesem Tag stattete ich dem
Stand mit dem Autorensofa einen Besuch ab. Und
siehe da, ich traf so viele tolle Autoren an, die mich
herzlich begrüßten und ich freute mich, dass wir 
auch gleich ein Gemeinschaftsfoto machen konnten.
hinten vlnr C.A. Raaven, Anne von Vaszary, 
Mia Leoni und Emma S. Rose
vorne vlnr Sabine Landgraeber, Greta Schneider,
meine Wenigkeit und Pea Jung

Danach war für mich Pause angesagt 
und ich suchte eine der Nischen auf,
die ich vorher entdeckt hatte. Das ist
eine gute Idee, allerdings noch schöner
wäre es, wenn es auch hier eine 
Bloggerlounge geben würde.

Vor kurzem hatte ich das dritte Buch 
aus der Serie \“Schneezauber\“ von 
Hannah Siebern gelesen und deshalb
wollte ich sie gerne treffen. Bei ihr 
bekam ich dann auch den ersten
Adventskalender für dieses Jahr

Auf meiner Suche nach weihnachtlichen
Büchern wurde ich auf das Buch 
\“Tannenduft mit Todesfolge\“ aufmerksam.
Geschrieben hat es Tatjana Kruse und 
glücklicherweise habe ich dann im 
Veranstaltungskalender der Messe gesehen,
dass sie ein Interview im Literadio gibt.
Ich hatte sehr viel Spaß als Zuhörerin
und freue mich, dass ich das Buch bald
lesen werde.

Am Stand von Amazon publishing 
finden immer wieder interessante
Veranstaltungen statt. Für den Mittwoch
hatte ich mir notiert, dass ich zwei 
Lesungen folgen wollte.
Heike Fröhling hat aus ihrem Buch
\“Weil Du da bist\“ gelesen

Nelly Fehrenbach hat aus ihrem Buch
\“Schicksalssommer\“ gelesen 

Am Stand des Autorensofas kam ich ja immer
wieder vorbei. Diesmal traf ich Fenna Williams
und Gitta Edelmann an. Ich freute mich, dass ich
dort eine weiteres Buch für die Adventszeit bekam.
\“Tödliche Türchen\“ Herausgeberin ist Fenna und
Gitta hat dort auch eine Geschichte geschrieben.

Mein letzter Programmpunkt für Mittwoch war
der Stand vom BVjA, wo ich die beiden 
Autorinnen Ute Bareiss und Karin Seemayer
treffen wollte. Es ist doch immer wieder schön,
sich auf den Messen zu sehen und auszutauschen

Der erste Messetag ging danach für mich zu Ende und da
ich nun doch etwas Hunger hatte, machte ich mich
auf dem Weg zum Alex und konnte von der 
Dachterrasse die Aussicht genießen

Buchmesse Frankfurt 2019

Es geht lohos! Der Koffer ist gepackt und steht bereit. Morgen startet die Buchmesse in Frankfurt.

Ich freue mich schon riesig auf die Messe. Zum einen ist Norwegen Ehrengast und ich war einige Mal in dem Land und möchte gerne mal wieder hinfahren, es ist dort wunderschön. Natürlich interessieren mich auch die Bücher von dort.
Dann freue ich mich natürlich sehr darauf, dass ich ganz viele Lieblingsautoren treffen werde und endlich einige persönlich kennen lernen kann. Ach, es gibt noch mehr Grund zur Freude, es ist ja immer fast wie ein Klassentreffen, natürlich freue ich mich ganz dolle Bloggerfreunde zu treffen und und und
Über meine Eindrück werde ich in den nächsten Tagen mit Wort und Bild berichten

LitBlogConvention 2019 oder lbc19

In diesem Jahr wollte ich mal noch etwas anderes kennen lernen. Bisher war ich \“nur\“ zu Buchmessen und habe dort Kontakte zu Autoren und Verlagen gepflegt.  Deshalb war ich natürlich sehr neugierig, was mich dort auf der LitBlog-Convention erwarten würde.
Das Programm las sich sehr interessant, ich fand es allerdings auch ungewöhnlich und war neugierig, was mich als Bloggerin davon wohl interessierten würde bzw was sich hinter den Programmpunkten verbarg. Das Bild musste ich verkleinert einstellen, aber jeder hat die Möglichkeit es durch anklicken zu vergrößern.
Also machte ich mich mit meinen beiden Bloggerkolleginnen, Andrea Salzberger von Starlings Bücherhimmel und Claudia Perc von Missis Leseecke,  auf den Weg nach Köln. Nebenbei erwähnt, sind wir inzwischen ein Team und zwar das Bloggerteam – Die Drei vom Niederrhein.
Unser Beweisfoto, wir waren wirklich dort 😉 Die lbc19 fand in den Räumlichkeiten des Verlagaes von Bastei Lübbe statt.

Meine ersten Eindrücke, nachdem wir das Verlagsgebäude betreten hatten.

Wobei diese Bücherwand mein Leserherz gleich höher schlagen ließ. Sieht das nicht toll aus?

Nachdem wir uns ein wenig umgesehen hatten, entdeckte ich einen Fotobulli und sofort stürmten wir ihn, um diese lustig verrückten Bilder von uns machen zu lassen. Ihr könnt Euch sicher das Gekicher vorstellen, das aus dem Bus drang, denn innerhalb weniger Sekunden mussten wir uns umdekorieren. So hatten wir dann auch gleich die Möglichkeit, allen Interessierten einen Eindruck von seriösen Buchbloggerinnen zu vermitteln. Halt, oder vertu ich mich da jetzt etwas 😉
Folgende Bilder habe ich mir von der Facebookseite LBC -LitBlog Convention entliehen, denn leider konnte ich nicht immer Fotos machen. Aber dazu komme ich noch im weiteren Beitrag.
Von der Empore aus wurden diese Bilder gemacht. Langsam füllt sich der Eingangsbereich. Den gelben Fotobulli kann nun jeder wunderbar erkennen. Wir Drei vom Niederrhein hatten schöne Sitzplätze an einem Tisch erwischt und sind fleißig dabei, erste Bilder auf verschiedenen Seiten einzustellen.
Irgendwann war es dann soweit und wir wurden offiziell begrüßt und gleichzeitig wurden uns alle Ansprechpartner vorgestellt.  Denn zu  meiner Begeisterung hatten dort viele Verlage Tische mit Informationen aufgestellt und wir konnten alle Mitarbeiter ansprechen und uns mit ihnen austauschen.
Denn die LitBlog Convention 2019 wird gemeinsam von den fünf VerlagenDiogenes, Droemer Knaur, DUMONT Kalenderverlag, Kiepenheuer & Witschund Bastei Lübbe organisiert.
Weitere beteiligte Verlage/Imprints waren  LYX Verlag, ONE Verlag, be-ebooks, Lübbe Audio.

Um 11 Uhr starteten die verschiedenen Workshops und ich hatte mich für einen entschieden, ohne zunächst eine Ahnung zu haben, wie alles abläuft und was mich erwarten würde.

Diversität in der Phantastik.
Diskussionsrunde mit Judith & Christian Vogt und
Akram El-Bahay / Bastei Lübbe & Droemer Knaur
Es war eine interessante Diskussionsrunde, in der ich einiges über die Autoren und Bücher erfahren habe, aber auch darüber, wie die Helden ausgewählt werden uns was dabei alles beachtet werden muss.
Der nächste Beitrag startete um 12 Uhr  und machte mich neugierig auf das Buch, das ich mit Sicherheit irgendwann mal lesen werde
Die Autorin Kira Licht berichtete uns von ihren persönlichen Herausforderungen beim Schreiben ihres Romans „Gold & Schatten“ und erklärt wie griechische Götter und iPhones zusammenpassen. Im Gespräch mit ihrer Lektorin Linde Müller-Siepen hat sie uns einiges verraten, was ich sehr aufschlussreich fand.

Da ich bei beiden Vorträgen in dem großen Raum etwas ungünstig gesessen habe, um gute Bilder zu machen, habe ich mir von bereits erwähnter Facebookseite weitere Bilder ausgeliehen.

Zu einem gelungenen Tag gehört natürlich auch gute Verpflegung und so konnten wir uns in der Mittagspause etwas stärken. Dies sind nur zwei Bilder von dem reichhaltigen Angebot

Nach der Mittagspause ging es gestärkt weiter mit den Programmen, diesmal wollte ich Vorträge in einem kleineren Raum folgen und hatte dadurch auch die Möglichkeit, selber Fotos zu machen.

Um 14 Uhr lautete das Thema \“Die dunkle Seite der Macht\“ was genau macht der Vertrieb in einem Buchverlag? Das hört sich schaurig interessant an, die Neugierde war geweckt und ich war gespannt, was mich da erwarten würde.

Mit dem linken Bild wurde für den Beitrag geworben und dann hatten wir das Vergnügen Katharina Scholz zu erleben und ihren Ausführungen lauschen zu können. Es war interessant, was sie uns erzählte und sooo schlimm ist die dunkle Macht dann doch nicht. 😉

Eigentlich hatte ich als nächstes die Teilnahme an einem anderen Vortrag geplant, dann aber spontan beschlossen, dass ich doch in diesem Raum bleibe. Wobei ich aber auch erwähnen möchte, die meisten Vorträge hatten mich im Vorfeld neugierig gemacht und ich konnte mich so gar nicht richtig entscheiden. Es sollte sich heraus stellen, dass mein spontaner Entschluss genau richtig war. Die Vorbereitungen fand ich schon ausgesprochen vielversprechend und deshalb gibt es dazu reichlich Bilder.

Mit diesem Bild wurde für den Beitrag
von Grit Landau geworben

Und hier werfen große Ereignisse ihre Schatten voraus 😉Patricia Keßler von Droemer Knaur ist schwer beschäftigt. Claudia und ich durften kurz danach das leckere italienische Getränk probieren und wir waren begeistert. Während wir uns daran erfreuten, dekorierten Grit Landau und Patricia Keßler den Tisch.
Claudia und mir machte es dann Spaß, die Sachen etwas zurecht zu stellen und schöne Fotos zu machen. Dabei hörten wir italienische Musik und sangen den Anfang des Liedes \“Marina,Marina\“ passend zu dem Buch, das wir kurz danach kennen lernen sollten.
Sieht das nicht toll aus? Ich fand die Präsentation sehr gelungen und was uns die Autorin dazu noch erzählt und verraten hat ebenso.

Hier übernehme ich einfach mal einen Beitrag zu diesem Buch: Die Leidenschaft für Italien liegt Grit Landau – Autorin im Blut: Schon ihr Vater, ein Opernregisseur und Puccini-Experte, arbeitete mehrfach an der Mailänder Scala. Ihre Mutter krachte als Zwanzigjährige von einem Hotelbalkon bei Sanremo – quasi der Urknall einer lebenslangen Liebe zu Bella Italia. Im Gespräch mit Patricia Keßler begibt sich Grit Landau mit euch auf eine Zeitreise zurück in den Sommer 1960, als Sophia Loren und Gina Lollobrigida die Welt eroberten.

Es kann sich wohl jeder denken, dass ich das Buch gerne mit einer Signatur versehen, mitgenommen habe und es in Kürze lesen und rezensieren möchte.

Langsam ging der Tag dem Ende entgegen. Der letzte Vortrag, dem ich folgen wollte stand auf dem Plan: Julian Barnes: Die einzige Geschichte. Die Übersetzerin Gertraude Krueger erzählte uns, wie es dazu kam, dass sie Bücher übersetzt und insbesondere von Jules Barnes. Es war sehr aufschlussreich, denn wir konnten reichlich Fragen stellen und erfahren, wie lange sie an einer Übersetzung sitzt und ob sie Kontakt zum Autor hat und vieles mehr.

Anschließend hatte die Autorin noch eine Fragen an uns Buchblogger, denn sie wollte umgekehrt auch etwas von uns erfahren. Das Gespräch verlief dann für uns auch sehr gut und sie hat einen Einblick in unsere \“Arbeit\“ bekommen.

Alles hat ein Ende, auch ein sehr schöner unterhaltsamer Tag. Wusste ich anfangs nicht, ob das alles für mich so richtig ist, kam ich abends dann doch zu der Erkenntnis, dass es ein gelungener Tag war.
Nach dem Büffet, einigen Gesprächen mit bekannten Bloggern und einer letzten Runde am Glücksrad, ging es dann wieder heimwärts.

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal bei allen bedanken, die diesen Tag organisiert und uns mit allem versorgt haben.