Rezension – Vier Frauen und ein Mord

Autorin: Agatha Christie

Titel: Vier Frauen und ein Mord

Genre: Krimi

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 4. September 2019

Seiten: 240

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Atlantik

Über die Autorin:
Agatha Christie begründete den modernen britischen Kriminalroman und avancierte im Laufe ihres Lebens zur bekanntesten Krimiautorin aller Zeiten. Ihre beliebten Helden Hercule Poirot und Miss Marple sind – auch durch die Verfilmungen – einem Millionenpublikum bekannt. 1971 wurde sie in den Adelsstand erhoben. Agatha Christie starb 1976 im Alter von 85 Jahren.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Die liebenswerte, vielleicht etwas geschwätzige Mrs. McGinty wurde brutal ermordet und schnell wird ihr Untermieter für die Tat verhaftet. Doch wirkt er keineswegs wie ein Mörder, höchstens etwas verschroben. Kurz vor ihrem Tod hatte die alte Dame einen Brief an die Zeitung bezüglich eines Artikels über vier Verbrecherinnen geschrieben, der ihre Aufmerksamkeit erregt hatte. Hercule Poirot und Ariadne Oliver rollen den Fall neu auf.

Meine Meinung:
Wer kennt Agatha Christie nicht? Ich denke selbst Nichtlesern sagt der Name etwas, denn schließlich gab es reichlich Buchverfilmungen.  Und ich hatte jetzt mal große Lust, einen alten Krimi zu lesen. Ich meine, es gibt genügend Krimis, die in der heutigen Zeit geschrieben werden und deren Handlung in der Vergangenheit stattfindet. Dieses Buch wurde 1952 von der Autorin geschrieben und spiegelt die Zeit ganz anders wieder. Ich gehe mal einfach davon aus, dass die Bücher bei Neuauflage etwas überarbeitet werden, aber das ursprüngliche bleibt doch erhalten.
So hatte ich nun die Möglichkeit, Hercule Poirot bei der Arbeit zu beobachten. Dabei hatte ich übrigens Peter Ustinov vor Augen, der oft in diese Rolle geschlüpft ist.
Ein eigentlich abgeschlossener Fall soll wieder aufgerollt werden, weil doch Zweifel aufgetreten sind. Hercule Poirot reist in den kleinen Ort und versucht durch Befragungen den Tathergang ermitteln. Ich lerne jede Menge Beteiligte kennen und rätsel mit, denn das ist es im Grunde. Interessant, was dabei alles zu Tage kommt, sogar Dinge, die nichts mit dem Fall zu tun haben.

Fazit:
Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, einen alten Krimi von Agatha Christie zu lesen. Wenn es meine Zeit erlaubt, werde ich mit Sicherheit noch mehr von ihr lesen. Aber zunächst gebe ich hierzu eine Leseempfehlung.

Beim Verlag und bei NetGalleyDe möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

#VierFrauenUndEinMord #NetGalleyDE

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s