Rezension – Weihnachtsfabel

Autor: Lenny Löwenstern

Titel: Weihnachtsfabel
 
Genre: Weihnachtsbuch
 
Version: eBook, gebundenes Buch und Taschenbuch
 
erschienen: 25. September 2019
 
Seiten: 332
 
Altersempfehlung: Erwachsene
 
Herausgeber : Independently published 
 
 
 
Über den Autor
Lenny Löwenstern (geboren 2715 a. u. c. ) hat nichts als Sterne im Kopf. Er träumt vom Fliegen ohne Flügel und weil er das selbst nicht hinbekommt, schickt er andere auf die Reise. Lenny ist ebenso sternverrückt, wie mondbeschimmert, himmelsstürmend und traumvergessen. Er lebt in Bernburg an der Saale. Ich schreibe fantasievolle Romane und sammle mit Begeisterung schöne, alte und besondere Wörter.
 
 
Kurzbeschreibung, übernommen:

»Ich bin ja so weihnachtsfroh«, flüstert sie. Und der Raum ist vollständig erfüllt mit sinnlichem Staunen. Mit dem Duft von Weihrauch, mit Kerzen- und Lichterschein, mit Glück und Seligkeit. Die Seele der Schönheit wohnt in diesem Raum.
Am 1. Advent macht der kauzige Vermieter Hieronymus Schollenbein einen überraschenden Fund. Eine geheimnisvolle Schneekugel lässt ihm von da an keine Ruhe mehr. Ein betrügerischer Professor und ein Einbrecher alter Schule haben es ebenso auf ihn abgesehen wie ein stadtbekannter Krimineller.
Die Wege unterschiedlicher Schicksale kreuzen sich. Kann das Weihnachtsfest gerettet werden? Welche Magie wirkt im Hintergrund? Und was verbirgt die Geschichte der Schneekugel?
Ein Roman für jedes Alter. Wer Humor, Feinsinnigkeit, ein wenig Verschrobenheit und die Weihnachtszeit mag, kommt auf seine Kosten. Weihnachten verändert alles und jeden. Sogar Vermieter. Charles Dickens hätte sicher seine Freude gehabt.

 
 
Meine Meinung
Das Cover ist ein echter \“Hingucker\“, denn mir gefällt das weihnachtliche Rot und vor allem die Schneekugel, die in diesem Buch eine wichtige Rolle spielen wird.
Zunächst lerne ich die beiden Mitarbeiter vom Büro Stern kennen, dort gehen Wünsche ein und sie werden entweder stattgegeben oder abgelehnt. Hier kommt die Schneekugel zum ersten Mal ins Spiel. 
Als nächstes lerne ich viele Bewohner eines Hauses kennen, das sich im Besitz von Hieronymus Schollenbein befindet. Hieronymus ist begeisterter Schneekugelsammler, fast würde ich behaupten, dass es schon fanatisch erscheint. Auf jeden Fall findet er bewusste Kugel und alles nimmt seinen Lauf. 
Ich will hier nicht im Einzelnen erwähnen, was das besondere an den Hausbewohnern ist und was die Schneekugel alles auslöst. Ich fand es sehr interessant, wie sich die Geschichte entwickelte und ich war auf das Ende gespannt. Natürlich gab es in gewisser Weise ein Happy End.
 
 
Fazit:
Es stellt sich mir die Frage, war es eine Magie der Schneekugel? War es das besondere Gefühl, das viele vor Weihnachten befällt? Mit Sicherheit kann ich sagen, die Weihnachtsfabel ist ein Buch, das gut in die Adventszeit passt und deshalb gebe ich hier eine Leseempfehlung.
 
Beim Autor möchte ich mich vielmals bedanken, der mich auf das Buch aufmerksam gemacht hat.
 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s