Blogtour – Buchreise durch Italien

Anja Saskia Beyer ermöglicht uns Lesern mit ihren Büchern, dass wir durch Italien reisen können.  Sie nimmt uns mit in schöne Gegenden, sorgt dafür, dass zumindest mir, das Wasser im Munde zusammenläuft 😉 und erzählt uns spannende Geschichten aus der Vergangenheit und Gegenwart. Ich freue mich, dass ich an dieser Blogtour teilnehmen darf. Hier kommt nun mein erster Beitrag:

Mit Begeisterung habe ich das Buch „Die Sterne über Venedig“ gelesen. Die Frauen, egal wie alt sie sind, haben mich beeindruckt. Zu gerne hätte ich mich mal mit ihnen unterhalten. Wie würde das wohl abgelaufen?
Vielleicht so:
Ich stehe in Venedig vor einem der höheren Häuser und betätige den Türklopfer. Nachdem mir geöffnet wird, gehe ich die enge Treppe hinauf. Denn in den venezianischen Häusern befindet sich im Erdgeschoss nur der große Eingangsbereich, so kann das Hochwasser den Räumen nicht so viel anhaben. 
Ich darf in einem edlen Wohnraum Platz nehmen und betrachte nun die Anwesenden.
Um mich herum sitzen Lotta, Caterina, Nicola, Gina und Miranda. Ich kenne sie natürlich alle aus dem Buch und somit ihre Geschichten. Jetzt habe ich die Gelegenheit und kann meine Fragen los werden. Obwohl ich alle fünf sehr interessant finde, möchte ich Miranda doch die meisten Fragen stellen.
Es fällt mir allerdings schwer, denn Lotta ist gerade mal 12 Jahre alt und mich würde schon interessieren, wie sie sich denn künftig gegen die frechen Jungs wehren will.
Nicola, ihre Mutter hat es nicht leicht, nachdem sich ihr Mann von ihr getrennt hat und außerdem kann sie nicht verstehen, weshalb sich ihre Schwester Caterina so komisch verhält. Mich würde schon interessieren, ob sich das gute alte Schwesternverhältnis wieder einstellt.
Gina, die Mutter von Nicola und Caterina ist in der ganzen Geschichte ziemlich zurückhaltend, aber sie bemüht sich den Töchtern und der Enkelin eine Hilfe und Stütze zu sein. Mit ihr würde ich gerne in der Küche backen, wobei ich mehr Wert darauf lege, die leckeren Sachen zu probieren.
Miranda ist über 90 und hat viel Aufregendes erlebt. Ich traue mich fast gar nicht, meine Fragen zu stellen. Aber die Neugierde ist größer.
Miranda Du kennst Deine Freundin Elina schon ewig, wie fühltest Du Dich, als sie eines Tages nicht mehr zur Schule gehen durfte.

Ich war wütend und fand es so ungerecht. Sie hatte niemandem etwas getan. Nur weil sie in den Augen von manchen die falsche Religion hatte. Elina war Jüdin, aber ihre Familie lebte den Glauben noch nicht einmal. Am liebsten wäre ich auch nicht mehr zur Schule gegangen, aber dann hätte ich ihr nicht einmal mehr die Schulsachen bringen können. Ihr Vater hat sie dann ja zum Glück unterrichtet.

Du warst gerade 18 als Du durch den Kontakt zur Schneiderin Giulia im Untergrund mithelfen konntest. Hättest Du Dir da vorstellen können, was Du alles erleben wirst?

Nein, aber ich wusste, ich muss etwas tun, kann nicht nur zusehen, wie so viele. Als Giulia mir von ihrem Bruder erzählt hat, den die Deutschen ins Gefängnis gesteckt hatten, blieb mir keine Wahl mehr. Sollte ich zusehen, wie unsere Männer alle ins Gefängnis kommen und womöglich sterben? 
Es fing ja ganz harmlos an, zunächst habt ihr den Gefangenen Männerkleidung zu kommen lassen. Wie fühltest Du Dich da?

Ich fühlte mich wie eine ausgestopfte Gans. Wir haben so viele Männerklamotten übereinander gezogen, dass wir richtig dick aussahen. Unter unseren langen Röcken konnte man es gut verstecken. Aber ich hatte eine riesige Angst, dass die Deutschen es merken und wir selbst ins Gefängnis kommen. Wir konnten sie gut ablenken mit unserem guten italienischen Essen.
Ich finde es ungemein mutig, was Du danach alles gemacht hast. Hattest Du nicht jedes Mal vor Aufregung Herzklopfen? Ich denke da an verschiedene Situationen in den Bergen.

Oh ja, sehr oft hatte ich Herzklopfen. Im Nachhinein bin ich selbst überrascht, was wir Frauen alles auf uns genommen haben. Unser Glück war, dass Frauen damals nicht ernst genommen wurden, also quasi unsichtbar waren. Die Deutschen haben einfach nicht gedacht, dass die italienischen Frauen so mutig sein könnten. Und ich habe es für Renzo gemacht, für meine große Liebe.
Jetzt im Alter erzählst Du Deiner Familie alles. Hast Du nie daran gedacht, das mal alles aufzuschreiben? Es wäre doch schade gewesen, wenn Deine Mädels das nicht erfahren hätten.

Alle Frauen aus dem Widerstand, die ich kenne, haben nie darüber gesprochen, was sie damals im Krieg alles mutiges getan haben. Wir haben es für unsere Männer getan. Für unsere Kinder. Wir wurden nie geehrt dafür. Erst in den letzten Jahren, seit ich Angst habe, dass sich die Geschichte wiederholen könnte, habe ich mal daran gedacht, es aufzuschreiben. Aber das hat ja zum Glück diese Autorin jetzt gemacht. Und ich habe meine Geschichte meiner Familie erzählt. Ich hoffe so sehr, dass viele daraus lernen werden, dass es sich nicht wiederholen darf, aber auch dass Frauen so viel stärker sind als sie oft selbst denken.
Wenn Du  nun über alles nachdenkst, würdest Du noch einmal so handeln, könnte  die Zeit zurück gedreht werden?

Ich denke ja. Ich hoffe es. Ich könnte mich nicht im Spiegel ansehen, wenn ich damals gegen die Nazis nichts gemacht hätte. Und wir haben ja unbewaffnet gekämpft, mit den Waffen der Frauen.
Bereust Du irgendetwas?

Ich bereue nichts. Und das am Ende eines Lebens sagen zu können, ist doch wundervoll. Wäre ich nicht so mutig gewesen, hätte ich alles mit mir und mit meinen Lieben machen lassen, würde ich mich schuldig fühlen und bereuen.
Tja, Miranda, ich hätte zwar noch einige Fragen, aber wenn ich die stelle, dann wissen die anderen Leser sofort, wie sich alles entwickelt hat. So bleibt mir nur zu sagen, dass ich von Dir beeindruckt bin und nicht glaube, dass ich den Mut aufgebracht hätte.

Danke. Aber ich bin mir sicher, dass Du auch mitgeholfen hättest, für das Gute zu kämpfen lohnt sich immer. Denn wenn die Guten nicht kämpfen, siegt das Böse. Und wir Frauen haben ja auch mit sehr kleinen Mitteln gekämpft. Es hätte sicher etwas für dich gegeben, das du gewagt hättest. Erst wenn es um Leben und Tod geht, weiß man, zu was man fähig ist.

Zum Schluss noch eine Sache, was gibst Du Deinen Mädels noch mit auf dem Weg?

Lasst euch nichts gefallen, ihr seid klug und stark. Redet miteinander, wenn es Unstimmigkeiten gibt. Denn jemanden aus der Familie zu verlieren ist das schlimmste was es gibt auf der Welt.
Tja, so ähnlich könnte sich alles abspielen und natürlich habe ich Espresso bekommen und durfte von den leckeren Buranellis probieren.

Das freut mich, ich hoffe sie haben dir auch das Rezept mitgegeben. Sonst findest du es im Buch, zusammen mit köstlichen anderen venezianischen Gerichten.
Ich danke dir für die klugen Fragen und hoffe, du hattest eine schöne Reise nach Venedig, die dich zum Nachdenken über dein eigenes Leben gebracht hat. Haltet die Augen offen, damit etwas in der Art nie wieder geschieht. Wehrt euch, ihr könnt es.
Alles Liebe, Miranda

Seid Ihr nun neugierig auf das Buch und möchtet mehr erfahren? Auf der Seite von Missis Leseecke
gab es gestern 23.5. die Buchvorstellung 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s