Rezension – Schwarzwälder Kirsch

Autorin: Mona Franz

Titel: Schwarzwälder Kirsch

Genre: Krimi

Version: eBook, Taschenbuch und Hörbuch

erschienen: 28. Februar 2020

Seiten: 352

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Ullstein Taschenbuch

Über die Autorin:
Mona Franz ist das Pseudonym einer deutschen Autorin. Die gebürtige Nordschwarzwälderin mag Tannengrün und Holzduft und sagt zu einem Stück Schwarzwälder Kirschtorte fast nie Nein. Zum Schreiben zieht sie sich am liebsten auf die heimische Terrasse zurück.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Mord im Schwarzwald – Christa Haas ermittelt in ihrem ersten Fall
Im verschlafenen Schwarzwalddorf Maria Brunn wird am helllichten Tage der erfolgreiche Unternehmer Bertie Haberland in seinem Garten ermordet. Maria Brunn steht unter Schock. Doch nicht alle Dorfbewohner scheinen dem Verstorbenen nachzutrauern. Für die pensionierte Kriminalkommissarin Christa Haas ist der Mord ein Lichtblick. Sie ist gerade erst wegen eines Oberschenkelhalsbruchs ins örtliche Betreute Wohnen gezogen. Endlich mehr Action als die verschrobene Altenheimbackgruppe, zu der ihre Tochter sie angemeldet hat. Christa beginnt zu ermitteln und stößt bald auf alten Zorn und offene Rechnungen unter der heilen Maria Brunner Oberfläche …

Meine Meinung:
Viele sehen sich im TV die Serie mit den Rentner-Cops an. Ich lese lieber von einer Kriminalkommissarin a. D. und ihren Mitbewohnern, die im Schwarzwald die Annehmlichkeiten des betreuten Wohnens genießen. Naja, Christa Haas muss sich erst einleben und will eigentlich nur kurze Zeit dort wohnen, denn ihr ist schon etwas langweilig. Bis dann ein Mord passiert und die Neugierde von Christa geweckt wird.
Die Autorin hat sehr gut beschrieben, was Christa so alles erlebt und wie sie dem örtlichen Ermittler unter die Arme greift. Dabei gab es ebenfalls reichlich Informationen über das Dorfleben und wie sich Zugezogene fühlen. Der ermordete Bertie Haberland war mit Christa in einer Schulklasse und so trifft sie auch viele ehemalige Mitschüler wieder. Allerdings gibt ihr ein Fundstück doch einige Rätsel auf. Wir als Leser erfahren vieles aus dem vergangenen Leben von Bertie und wissen aber auch nicht, wer denn der Mörder ist. Bis Christa sich an etwas erinnert. Aber dazu werde ich hier nichts verraten.

Fazit:
Ich hoffe, dass dies der Start einer neuen Rentnercops-Serie sein wird. Mir hat es Spaß gemacht, Christa zu begleiten und ich würde mich freuen, wenn ich mehr von ihr lesen kann. Übrigens, habe ich auf einmal so richtig Appetit auf ein Stück Schwarzwälder Kirschtorte 😉 Achja, gerne empfehle ich dieses Buch weiter.

Beim Verlag und bei NetGalleyDe möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

#SchwarzwälderKirsch #NetGalleyDE

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s