Rezension – Ins Watt gebissen

Autorin: Regine Kölpin

Titel: Ins Watt gebissen

Genre: Krimi

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 1. Mai 2019

Seiten: 288

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Knaur eBook

Über die Autorin:
Regine Kölpin, geb. 1964 in Oberhausen (NRW), lebt seit ihrer Kindheit in Friesland an der Nordsee. Ihre Romane spielen überwiegend an der Küste. Sie hat zusätzlich zu ihren Romanen zahlreiche Kurztexte publiziert und ist auch als Herausgeberin und Leiterin von Schreibworkshops tätig. Regine Kölpin wurde mehrfach ausgezeichnet, (u.a. Stipendium Tatort Töwerland/ Titel: Starke Frau Frieslands). Mit ihrem Mann Frank Kölpin konzipiert sie Musik-und Bühnenprojekte und schreibt die entsprechenden Textbücher und Songtexte. Sie lebt mit ihrer großen Familie in einem idyllischen Dorf in Friesland an der Nordseeküste.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Tjarkshusen, Friesland: Gleich hinter dem Haus des alten Eigenbrötlers Ino Tjarks hat der Kurdirektor Alois Winterscheid ins Gras (der Salzwiese) gebissen. Und weil Ino nie ein Hehl daraus gemacht hat, was er von den Plänen hält, die der Bayer Alois für eine neue Touristenattraktion an der Küste Frieslands hatte, steht er nun unter Mord-Verdacht. Da hilft nur eines: gemeinsam mit seiner patenten Haushälterin Gerda und der Bäckerin Theda den wahren Mörder zu schnappen! Tatsächlich haben die drei bald eine heiße Spur: Alois hatte Streit mit einer Frau (nur welcher? Alois liebte nicht nur eine!). Doch bevor sie der Sache weiter auf den Grund gehen können, überschlagen sich die Ereignisse …

Meine Meinung:
Bei diesem Buch hat  mal wieder das Cover dazu geführt, dass ich neugierig wurde und mich näher damit befasste. Ich finde das  Bild und den Buchtitel sehr gelungen und vor allem originell. So lernte ich dann auch viele sehr originelle Personen kennen. Denn die Autorin hat sich für viele ganz besondere Charaktere ausgedacht. Ob es nun Ino Tjarks ist oder seine Haushälterin Gerda und die Bäckerin Theda, es hat mich gefreut, sie kennen zu lernen. Außerdem fand ich es sehr interessant zu erfahren, wie Tertius und Quartus zu ihrem Namen gekommen sind und welche Rolle sie in dieser Geschichte spielen sollten.
Humorvoll und spannend hat Regine Kölpin geschildert, was unternommen wird, um den Mord an dem unbeliebten Kurdirektor zu klären. Denn Gerda, die meint, sie hätte genügend Kenntnisse durch die angeschauten Miss Marple Filme, hat nicht damit gerechnet, dass sich zwischen Film und Wirklichkeit doch eine große Kluft befindet. Vor allem hat sie bestimmt nicht damit gerechnet, dass die Autorin sich überraschende Wendungen einfallen lässt.

Fazit:
Ich fühlte mich mit diesem Krimi sehr gut unterhalten. Neben Humor und Spannung kam das Alltagsleben der Beteiligten auch nicht zu kurz und durch diese Verbindungen ist der Autorin ein gutes Buch gelungen. Ich freue mich schon auf weitere Folgen und empfehle dies gerne als Urlaubslektüre bzw Sommerlektüre für die Daheimgebliebenen.

Beim Verlag und bei NetGalleyDe möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

#InsWattGebissen #NetGalleyDE

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s