Rezension – Trügerisches Neapel

Autor: Fabio Paretta

Titel: Trügerisches Neapel

Genre: Krimi

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 12. Februar 2018

Seiten: 385

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Penguin Verlag

Über den Autor:
Fabio Paretta ist das Pseudonym eines in Italien lebenden deutschen Autors, der seine große Leidenschaft für das Erzählen mit seiner Faszination für die Widersprüche seiner Wahlheimat Italien verbindet. Mit »Die Kraft des Bösen« schrieb er sein Krimidebüt um den neapolitanischen Commissario Franco De Santis. »Trügerisches Neapel« ist sein zweiter Roman. Fabio Paretta ist mit einer Italienerin verheiratet und hat zwei Kinder.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Ein ganz normaler Frühlingstag in Neapel: Auf den Terrassen der Cafés genießen die Menschen das Leben, während in einer Seitenstraße eine Boutique ausgeraubt wird. Doch diesmal wird ein Schüler erschossen. Nur ein dummer Zufall, oder hatte jemand einen Grund, den Jungen zu beseitigen? Commissario Franco De Santis, der eine Tochter im Alter des Opfers hat, weigert sich, den Fall zu den Akten zu legen. Und stößt auf ein Netz aus Betrügereien, Schulden und Schwarzhandel im großen Stil. Alles deutet auf die Camorra hin, aber Franco De Santis lassen die Mitschüler des ersten Opfers Salvatore nicht mehr los. In ihren Augen liest er Frust, Hass – und Angst …

Meine Meinung:
Hier haben mich mal wieder Cover und Titel verführt und mich neugierig auf das Buch gemacht. Ich kenne einige Krimis, die in Italien spielen und deshalb war ich gespannt, ob mir dieser ebenfalls gefallen würde.
Meine ersten Gedanken beim Lesen waren, dass ich ganz bestimmt nicht als Commissario in Neapel arbeiten wollte. Denn Franco de Santis hatte es ganz bestimmt nicht leicht. Entweder wurde alles geblockt und er konnte gar nichts erfahren oder es standen sofort und auch durchaus zwielichtige Anwälte auf der Matte, die es ihm zusätzlich schwer machten. Von seinem Privatleben habe ich ebenfalls einiges erfahren können, was ihm noch weitere Arbeit und auch Probleme bescherte.
Auf jeden Fall hat der Autor es verstanden und mich an das Buch gefesselt, ich wollte unbedingt wissen, wie sich denn nun alles verhalten hat und natürlich auch erfahren, wer denn nun tatsächlich der Mörder des Schülers ist. Außerdem habe ich noch einiges über Neapel und dem Leben dort erfahren können. Die Stadt kenne ich ja nur durch einen kurzen Besuch.
Dieses Buch war das zweite, in dem Franco de Santis ermittelt. Ich hatte das erste nicht gelesen, aber auch nicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben, problemlos kam ich rein in die Geschichte.

Fazit:
Mit Sicherheit werde ich darauf achten, ob es weitere Folgen geben wird, in denen de Santis ermittelt. Aber zunächst möchte ich zu diesem Buch gerne eine Leseempfehlung geben.

Beim Verlag bedanke ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s