Tee? Kaffee? Mord! Sister Sallys letztes Halleluja

Autorin: Ellen Barksdale

Genre: Cosy Crime

Version: eBook, Taschenbuch und Hörbuch

erschienen: 25. August 2021

Seiten: 172

Altersempfehlung: Erwachsene

Herausgeber ‏ : ‎ Bastei Lübbe AG

Über die Autorin:
Geboren wurde Ellen Barksdale im englischen Seebad Brighton, wo ihre Eltern eine kleine Pension betrieben. Von Kindheit an war sie eine Leseratte und begann auch schon früh, sich für Krimis zu interessieren. Ihre ersten Krimierfahrungen sammelte sie mit den Maigret-Romanen von Georges Simenon (ihre Mutter ist gebürtige Belgierin). Nach dem jahrelangen Lesen von Krimis beschloss sie vor Kurzem, selbst unter die Autorinnen zu gehen. „Tee? Kaffee? Mord!“ ist ihre erste Krimireihe. Ellen Barksdale lebt mit ihrem Lebensgefährten Ian und den drei Mischlingen Billy, Bobby und Libby in der Nähe von Swansea.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Nathalie möchte ihr Pub und Hotel erweitern. Die Bauarbeiten dafür gehen gut voran – bis eines Morgens eine Nonne tot auf der Baustelle liegt! Als wäre das nicht schon rätselhaft genug, erklärt die Gerichtsmedizinerin: Das Opfer ist aus mindestens hundert Metern Höhe zu Boden gestürzt. Aber dann müsste sie ja vom Himmel gefallen sein! Schließlich steht in ganz Earlsraven kein so hohes Gebäude. Um mehr über die verstorbene Sister Sally zu erfahren, schleusen Nathalie und Louise jemanden in den Nonnen-Gesangschor „Heavenly Voices“ ein. Nicht ahnend, dass die Stimmung dort keineswegs fromm, sondern vielmehr mörderisch ist …

Meine Meinung:
Die Bücher dieser Serie lese ich, überraschenderweise für mich, nicht lückenlos, was allerdings kein Problem ist. Schnell war ich wieder im Thema und durfte mit Nathalie und ihren Freunden raten, wie denn die Nonne in die Baustelle fallen konnte.
Manchmal habe ich als Leserin ja einen Vorteil, weil die Autorin schon mal etwas verrät. Ellen Barksdale startete mit einem interessanten Prolog und ich begleitete Sister Sally durch die Lüfte, allerdings stellte sich da die Frage, war es ein Traum oder….?
Ich mag die Protagonisten dieser Serie und fühlte mich wieder gut unterhalten. Mit ihnen gemeinsam befragte ich die Chormitglieder und den Chorleiter. Wir standen wirklich vor einem Rätsel und als die Auflösung kam war ich überrascht, darauf wäre ich niemals gekommen.

Fazit:
Kurz, rätselhaft, unterhaltsam, das fällt mir sofort für diese Folge ein und deshalb gebe ich gerne eine Leseempfehlung.

Beim Verlag und bei NetGalleyDE möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken. 

#TeeKaffeeMordSisterSallysletztesHalleluja #NetGalleyDE!

Rezension ursprünglich geschrieben 7. Oktober 2021

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s