Engel der Themse

Autorin: Anne Breckenridge

Genre: Historisch, Krimi

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 6. September 2016

Seiten: 272

Altersempfehlung: Erwachsene

Herausgeber ‏ : ‎ Dryas Verlag

Über die Autorin:
Anne Breckenridge ist das Pseudonym der Krimi-Autorin Christiane Dieckerhoff. Die gelernte Kinderkrankenschwester und Mutter zweier erwachsener Kinder schreibt seit mehr als zehn Jahren. 2008 erschien ihr erster Kriminalroman. Seit 2013 durchstreift sie die Jahrhunderte und ist nach einem Abstecher in die Karibik im London des 19. Jahrhunderts gelandet.

Kurzbeschreibung, übernommen:
England, 1864: Im viktorianischen London werden immer wieder Kinder vermisst, die Kinder der Ärmsten. Der Schatten holt sie, sagen die Leute. Die Polizei unternimmt nichts.
Auch nicht, als der neugeborene Bruder von Gladys verschwindet.
Dann verschwindet der Sohn eines Lords, und diesmal wird die Polizei aktiv. Das vorlaute Küchenmädchen Emma gerät in Verdacht und muss fliehen. In den Straßen von London trifft sie Gladys. Keine traut der anderen. Doch als auch der zweite Sohn des Lords vermisst wird und die Polizei alle Schuld bei Emma sucht, müssen sie sich zusammenraufen. Nur gemeinsam können sie den Schatten besiegen und das Kind retten. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt …

Meine Meinung:
Ich bin bei diesem Buch hin und her gerissen und weiß auch nicht so richtig, wie ich es bewerten soll. Ich lernte anfangs zwei Mädchen kennen, deren Familienverhältnisse ganz unterschiedlich waren. Allerdings schien es irgendwann mal etwas zu geben, was beide betraf und ihr Leben beeinflussen sollte. Die Spannung empfand ich nun nicht als sehr hoch, interessanter war es, über das Leben der Mädchen zu lesen. Denn es spiegelte vieles von der damaligen Einstellung und dem Alltagsleben wieder. Ich fühlte mich jetzt nicht so sehr an das Buch gefesselt und habe es im Grunde nur zu Ende gelesen, weil ich neugierig war und die Auflösung erfahren wollte. Am Ende ging dann alles auch sehr schnell und hat mich etwas überrascht, damit hatte ich nun nicht unbedingt gerechnet.

Fazit:
Ein Buch, das ich jetzt nicht unbedingt empfehlen möchte, allerdings auch nicht abrate. Meine Ansprüche sind sehr hoch und das ist zum Glück nicht bei allen Leserinnen und Lesern so.


Beim Verlag und bei NetGalleyDE möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken. 

ursprünglich veröffentlicht 13. August 2021

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s