Rezension – Kretischer Abgrund

Autor: Nikos Milonás

Titel: Kretischer Abgrund
 
Genre: Krimi
 
Version: eBook und broschiert
 
erschienen: 29. Juli 2020
 
Seiten: 400
 
Altersempfehlung: Erwachsene
 
 
 
 
 
Über den Autor:
Nikos Milonás alias Frank D. Müller hat sich bereits im jungen Alter von 17 Jahren bei seiner ersten Kreta-Reise in die Mittelmeerinsel verliebt. Aus einem kühlen norddeutschen Sommer kommend, war er überwältigt, als er vom Schiff aus die Küste zu Gesicht bekam und der intensive Duft von wildem Thymian übers Meer zu ihm herüberwehte. Seither verbringt er so viel Zeit wie möglich auf Kreta und hat Land und Leute fest ins Herz geschlossen. In seinem deutschen Leben wohnt der gebürtige Hamburger mittlerweile in München, arbeitet als Regieassistent und Dokumentarfilmer und ist (Co-)Autor diverser TV-Sendungen (u.a. »München 7«). 
 
 
Kurzbeschreibung, übernommen:
Ein heißer Sommer auf Kreta und Kommissar Michalis Charisteas ist einem kaltblütigen Mörder auf der Spur – der zweite Band der Kreta-Krimiserie von Nikos Milonás Es ist der heißeste August seit langem. Selbst für uns Kreter, denkt Kommissar Michalis Charisteas mit einem mitleidigen Blick auf seine deutsche Freundin Hannah, die das erste Mal im Hochsommer in der Hafenstadt Chania zu Besuch ist. Bis er selbst bei 40 Grad im Schatten ermitteln muss. In der bekannten Samaria-Schlucht wurde eine junge Frau ermordet aufgefunden. Ein Eifersuchtsdrama, wie es scheint, und schnell ist ein Verdächtiger ohne Alibi verhaftet. Zu schnell für Michalis’ Geschmack. Doch spätestens als es einen weiteren Toten gibt, dieses Mal im beschaulichen Paleochora, wird klar, dass sich auf der Insel etwas ganz anderes in tödlicher Gewalt entlädt.
 
 
Meine Meinung:
So gerne ich immer nach Kreta reise, bin ich doch froh, dass ich im Frühjahr oder Herbst meinen Urlaub auf der Insel verbringe.  Diese Hitze, die selbst den Einheimischen zu schaffen macht und bei der sie ermitteln müssen, brauche ich nicht. Michalis und sein Kollege müssen zur Samaria- Schlucht. Normalerweise brechen die Touristen in aller Frühe auf, damit sie vor der großen Hitze schon einen Teil des Weges hinter sich haben. Aber die beiden Ermittler und ihre Kollegen müssen zur Leiche, die natürlich erst später gefunden wird. 
Deshalb bin ich sehr froh, dass ich die beiden gemütlich von zu Hause aus begleiten kann und viele Orte wieder sehe, an denen ich schon mal war oder vielleicht auch einmal hin möchte.
Spannend war es natürlich auch, vor allem weil uns zwar schnell ein Schuldiger angeboten wird, dann aber ein weiterer Mord geschieht und … mehr will ich nicht verraten.
Ich hatte hier das zweite Buch, aber keine Probleme einzusteigen und bin gespannt, ob es noch weitere geben wird.  Die beteiligten Personen waren mir sehr sympathisch, denn sie trinken genau so gerne Frappé wie ich, wenn ich auf Kreta bin. Natürlich fand ich es auch gut, wie sie ihre Arbeit machten. Der Autor hat sie ganz schön viel auf der Insel herum fahren lassen, was mir persönlich wieder gefallen hat. Aber er sorgte auch für Abwechslung, denn das Privatleben spielte ebenfalls eine sehr große und vor allem interessante Rolle.

 

Fazit:
In diesem Buch wurde mir wieder vieles geboten – Spannung, Reisen auf Kreta und Hinweise auf kulinarisches, was Appetit machte. Wobei natürlich die Spannung im Vordergrund stand. Gerne gebe ich hier eine Leseempfehlung.

 
Beim Verlag und bei  NetGalley möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.
 
 

#KretischerAbgrund #NetGalleyDE

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s