Rezension – Schiffsmord

Autorin: Katharina Peters

Titel: Schiffsmord

Genre: Krimi

Version: eBook, Taschenbuch und Hörbuch

erschienen: 18. Februar 2020

Seiten: 352

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Aufbau Taschenbuch

Über die Autorin:
Katharina Peters (Pseudonym für Manuela Kuck) ist in Wolfsburg geboren, lebt im südlichen Berliner Umland und fühlt sich heimisch auf Rügen. Sie schreibt Krimis und Thriller, Romane, Kurzgeschichten.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Im Hafen von Sassnitz wird auf einer Yacht eine Leiche gefunden: Florian Gerber, ein Finanzbeamter aus Stralsund, ist offenbar bereits tot auf das Schiff gebracht worden. Romy Beccare kann zunächst nichts Auffälliges in der Biografie des Toten entdecken – außer, dass ihm die Yacht offensichtlich gehört hat. Wie kann ein Finanzbeamter zu soviel Geld kommen? Dann erfährt sie, dass Gerber sich seit dem Tod seiner kleinen Nichte sehr verändert hat. Das Mädchen starb bei einem Verkehrsunfall, weil Gaffer den Rettungskräften den Weg versperrten. Gerber hat sich intensiv auf die Suche nach den Schuldigen gemacht. Musste er deshalb sterben?

Meine Meinung:
Da ich bisher von der Autorin noch nichts gelesen hatte, landete ich überraschend in der neunten Folge der Romy Beccare Serie. Allerdings hatte ich kein großes Problem, mich zurecht zu finden. Schnell fand ich die Zusammenhänge zu den Personen heraus.
Im Hafen von Sassnitz wurde auf einer Yacht eine Leiche gefunden und es begann für die Kommissare eine mühselige Ermittlungsarbeit. Mir persönlich kam sie sehr lang vor. Es gab immer neue Erkenntnisse und ich war weit davon entfernt, endlich den Täter kennen zu lernen. Meine Geduld wurde auf eine harte Probe gestellt, denn einige Ergebnisse sollten wichtig sein und andere zwar interessant, aber nicht unbedingt zur Lösung dieses Falles führen. So kam es mir auf jeden Fall vor.

Fazit:
Ich fand diese Folge durchaus gut, bin mir aber nicht sicher, ob ich noch weitere lesen möchte. Wer weiß, vielleicht wäre ein Einstieg an anderer Stelle für mich besser gewesen. Auf keinen Fall werde ich aber jemandem vom Lesen abhalten wollen, zum Glück gibt es viele unterschiedliche Meinungen zu den Büchern.

Beim Verlag und bei NetGalleyDe möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

#Schiffsmord #NetGalleyDE

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s