Rezension – I’ll push you – Der Jakobsweg, zwei beste Freunde und ein Rollstuhl

Autoren: Justin Skeesuck und Patrick Gray

Titel: I’ll push you – Der Jakobsweg, zwei beste Freunde und ein Rollstuhl

Genre: Schicksal, Reisebericht

Version: eBook, Taschenbuch, gebunden und Hörbuch

erschienen: 24. August 2017

Seiten: 332

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Benevento

Über die Autoren:
Justin Skeesuck und Patrick Gray, beide geboren 1975 in Ontario an der Grenze zu Idaho, besuchten dieselbe Schule und spielten im selben Football-Team. Auch als sie nach Schulabschluss auf verschiedenen Universitäten studierten, blieb ihre Freundschaft erhalten. Skeesuck war ein begabter Grafikdesigner, bis er seine Arme aufgrund der schweren Erkrankung nicht mehr benutzen konnte. Mehr Informationen zum Buch und zu den Autoren unter illpushyou.com.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Mit 16 erleidet Justin einen Verkehrsunfall, der ihn fast tötet und eine langsam voranschreitende Autoimmunerkrankung auslöst. Er kann seine Arme und Beine nicht mehr bewegen, ist auf den Rollstuhl angewiesen. Sein Traum: den Jakobsweg gehen. Als er seinem Freund Patrick davon erzählt, zögert dieser nicht, sich mit ihm zusammen auf das Abenteuer einzulassen. Sechs Wochen sind die beiden unterwegs, die Reise bringt beide an ihre Grenzen, doch gemeinsam bewältigen sie die 800 Kilometer über Stock und Stein durch Nordspanien. Ein ungewöhnliches Zeugnis von Mut, Glauben und wahrer Freundschaft, das dazu anregt, das eigene Leben infrage zu stellen und Dinge zu wagen, die man bisher nie für möglich hielt.

Meine Meinung:
Es kommt nicht oft vor, dass ich erst einmal tief Luft holen muss und überlege, wie ich meine Rezension schreibe. Bei diesem Buch war es mal wieder soweit. Mit Tränen in den Augen legte ich es zur Seite und dachte, unglaublich, was die beiden Autoren da erlebt haben.  Die Tränen sind mir nicht gekommen, weil ich das schlimm fand sondern, weil es mich unwahrscheinlich bewegt hat.
Mit Sicherheit kennen viele das Buch oder den Film über die \“Ziemlich besten Freunde\“ hier geht die Freundschaft wesentlich weiter, sie sind nicht nur ziemlich sondern enorm gut befreundet.
Justin, der durch eine Krankheit seine Beine und Arme nicht mehr bewegen kann, möchte gerne den Jakobsweg kennen lernen. Patrick ist sofort einverstanden und verspricht: \“I\’ll push you\“ ich werde dich schieben. Allerdings ahnten beide nicht, wie schwer es sein wird mit dem Rollstuhl diesen Weg zu gehen. Und mit Sicherheit hätten sie niemals gedacht, wie viele Menschen ihnen hilfreich zur Seite stehen würden.
Mir hat das Buch und die Schilderung sehr gut gefallen, im Wechsel haben Justin und Patrick erzählt, wie sie es empfunden haben und auch zwischendurch Erlebnisse eingeflochten aus der Zeit, als Justin noch gesund war. Schließlich kennen die beiden sich ihr Leben lang.
Mich hat es unwahrscheinlich berührt, wie die beiden miteinander umgehen. Von beiden Seiten war es nicht leicht und dieser Weg hat ihnen in mancher Hinsicht sehr geholfen.
Ich möchte hier jetzt nicht auf alle Einzelheiten eingehen, jeder sollte sich eine eigene Meinung bilden und dafür das Buch natürlich lesen.

Fazit:
Ein Buch, das einen sehr bewegt, zum Nachdenken anregt und enorm beeindruckt hat, denn die Hilfsangebote vieler Pilger waren bewältigend. Nebenbei lernte ich den gesamten Jakobsweg über 800 Kilometer kennen und weiß, dass ich das niemals schaffen würde.
Beiden Männern drücke ich ganz feste die Daumen und hoffe, dass sie noch lange und viel mit ihren Familien unternehmen können.

Natürlich habe ich mich im nachhinein noch mehr informiert, es gibt Bilder und auch Videoausschnitte, letztere haben dann auch öfter wieder für Tränen in meinen Augen gesorgt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s